Zurück zum Anfang
16/01/2018| Erkältungen mit Hausmitteln behandeln

Im Winter trocknet die Heizungsluft die Atemwege aus. So haben Viren leichtes Spiel. Ist die Erkältung erst einmal da, hilft eigentlich nur: abwarten und Tee trinken. Denn gegen die Erkältung an sich ist kein Kraut gewachsen. Sie dauert mit Medikamenten eine Woche - und ohne sieben Tage. Wer Schnupfen, Husten oder Halsweh trotzdem lindern will, kann dies auch mit Hausmitteln tun.

Zunächst einmal sollte man sich bei einer Verkühlung schonen, ausruhen und Stress reduzieren. Das heißt aber nicht, dass man sich krankschreiben lassen muss. Stattdessen sollte man beispielsweise auf das Rockkonzert am Abend oder die anstrengende Sportstunde verzichten und zu Hause bleiben.

Viel zu trinken ist ein weiterer wichtiger Schritt. So können Keime weggespült und die Keimzahl im Rachen reduziert werden. Vor allem aber hilft Flüssigkeit den Schleimhäuten. Der Schleim enthält verschiedene Stoffe, die Keime und Viren abwehren können. Sind die Schleimhäute zu trocken, sind sie anfälliger für Keime. Abwarten und Tee trinken ist also nicht der schlechteste Rat bei einer Erkältung.

Zu den klassischen Hausmitteln gehören Kräuter. Beschwerden durch eine Schnupfennase etwa können sich durch Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen wie Kamille, Thymian oder Pfefferminze bessern. Auch Spülungen mit Kochsalzlösungen sind eine Möglichkeit. Bei Husten helfen Thymian, Spitzwegerich oder Efeu, gegen Halsschmerzen Gurgeln mit Salzwasser oder Salbeisud.

Ein altbewährtes Hausmittel aus Omas Zeiten ist die Hühnersuppe. Sie soll das Immunsystem stärken und so gegen Verkühlungen helfen. Wissenschaftlich belegt ist das bis jetzt nicht, aber eine frisch zubereitete Hühnersuppe tut auf jeden Fall gut. Der warme Dampf kann die Verstopfung der Atemwege lindern. Der Effekt ähnelt dabei der Inhalation von Tee: Die Nasenschleimhaut wird befeuchtet und erwärmt, so kann das Sekret besser abfließen, und die Nase wird frei.

Außerdem finden sich in Hühnersuppe gesunde Inhaltsstoffe. Das fängt an beim Hühnerfleisch mit seinem hohen Zinkanteil und setzt sich fort mit den klassischen Gemüsebeigaben wie Lauch, Sellerie, Karotten und Zwiebeln. Das Gemüse liefert Vitamin K, Betacarotin und spezielle sekundäre Pflanzenstoffe, denen entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben wird. Wer die Suppe zum Abschluss mit krauser Petersilie verfeinert, gibt auch eine Extraportion Vitamin C hinzu. Hühnersuppe kann also auf keinen Fall schaden.

Neben allgemeinen Hausmitteln können Erkältungssymptome wie z. B. Halsschmerzen zusätzlich mit Medikamenten gezielt behandelt werden.

 

Bild Credit: APA (dpa)

Zurück zum Anfang